Team

46 motivierte Studierende aus diversen Fachbereichen konzipieren und planen das Ausstellungsprojekt. Für effizienteres Arbeiten werden die Aufgaben auf acht Projektgruppen verteilt. Betreut werden die Studierenden von Frank Duerr, der nicht nur in seiner Tätigkeit als Mitarbeiter des MUT Ausstellungen konzipierte. Sein Buch Ausstellungen machen ist seit 2013 im Handel erhältlich.

Die Aufmacher mit Projektleiter Frank Duerr

 

Leitung

Leitung: Frank Duerr M.A. (MUT)

duerr@aufmacher-ausstellung.de

Studentische Leitung: Frederik Efferenn

leitung@aufmacher-ausstellung.de

Auch unsere Leitung kam nicht herum uns kurz die folgenden Fragen zu beantworten:

Worin besteht die Hauptarbeit der Leitung?
Im Zentrum unseres Aufgabenfeldes steht die Planung und Koordination des gesamten Ausstellungsprojekts. Wir sind rastlose Ratgeber, zielstrebige Zeitplankontrolleure, aufmerksame Arbeitsgruppenvermittler, konstante Klimaverbesserer, andauernde Arbeitsprozesskritiker und vor allem lebhafte Letztinstanz aller wichtigen Entscheidungen.

Gibt es etwas, was an der eigenen Arbeit besonders spannend ist?
Die Entwicklung von einer anfänglichen Idee zu einem großen verräumlichten Gesamtwerk. Ausstellungen machen ist ein komplexer und auch kreativer Akt. Es sind auch die kleinen und versteckten Arbeitsdetails, die ein normaler Museumsbesucher nicht wahrnimmt, die für spannende Momente sorgen. Bis zum fertigen Ergebnis braucht es viel Motivation und Anstrengung.

Was macht aktuell am meisten Arbeit?
Der größte Aufwand steckt momentan im nahtlosen Übergang von der Konzeptions- in die Realisierungsphase der Ausstellung. Wir versuchen regelmäßig in Einzelgesprächen mit den Arbeitsgruppen Details, Deadlines und Dringlichkeiten zu erörtern.

Wieso haben Sie sich/hast du dich entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Wir lieben Herausforderungen! Sowohl als Lehrbeauftragter als auch als gewählter studentischer Projektleiter profitiert man immer auch selbst von neuen Erfahrungen. Wenn es dann auch noch Erkenntnisse sind, die mit Ausstellungen machen in Verbindung stehen, ist das genau unser Ding.

Wie könnte man die eigene Projektarbeit in einem Satz beschreiben?
Denke an alle und an alles – und bleib‘ dabei zielstrebig, freundlich und offen.

Eventmanagement / Kooperationen (PG 1)

event@aufmacher-ausstellung.de

  • Katharina Palmer (Teamleiterin)
  • Michaela Gfrörer
  • Natalie Clauss
  • Christine Handke (v. li. n. re.)
  • Jochen Schlotterbeck (nicht im Bild)
 

Ein kurzes Interview mit der Eventgruppe:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Wir sind dafür zuständig Events rund um die Ausstellung „Aufmacher“ zu organisieren.
Bisher geplant ist ein Flashmob auf dem Tübinger Holzmarkt und eine Vortragsreihe, die einen umfassenden Einblick in das Thema Zeitschriften geben soll. Zusätzlich wird eine Fotowand die Mitnahme eines Erinnerungsfotos ermöglichen. Höhepunkt wird die Ausstellungseröffnung und die im Anschluss stattfindende „Draufmacher-Party“ bilden.

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Besonders spannend ist die Kommunikation mit den unterschiedlichsten Kooperationspartnern.

Was macht im Augenblick am meisten Arbeit?
Die Planung und Realisierung der anstehenden Events.

Wieso habt ihr euch entschieden beim Aufmacher-Seminar mitzumachen?
Einig sind wir uns, dass wir unserem theoretischen Studium einen Praxisbezug hinzufügen wollen.

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Ideenreich, humorvoll und interdisziplinär.

 

Ausstellungsgestaltung / -technik / -bau (PG 2)

gestaltung@aufmacher-ausstellung.de

  • Nicolas Dittgen (Teamleiter)
  • Julia Biel
  • Laura Koch
  • Trixi Sophia Schmidtchen
  • Iris Schüz (v. li. n. re.)

Ein kurzes Interview mit der Gestaltungs-Gruppe:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Wir sind für die gestalterische Umsetzung der Ausstellung zuständig und arbeiten sehr nah an den Räumlichkeiten der Ausstellung. Wie werden die Exponate in der Ausstellung präsentiert? Das ist eine der Fragen, die wir anhand des Ausstellungskonzepts beantworten. Dazu entwerfen wir ein Display, mit dem diese noch individueller präsentiert werden können. 

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Besonders spannend ist, dass wir durch den eigenen Aufbau der Ausstellung hautnah daran teilnehmen können.

Was macht aktuell am meisten Arbeit bei euch?
Die meiste Arbeit steckt darin, die kreativen Gedanken in ein realisierbares Format umzuwandeln.

Wieso habt ihr euch entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Wir haben uns entschieden beim Aufmacher Projekt mitzumachen, weil es eine tolle Chance ist, neben dem Studium auch noch was Praktisches zu machen. Außerdem macht es großen Spaß selbst etwas Kreatives in einer Gruppe auf die Beine zu stellen.

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Kreativ und stilsicher - genauso wie die Ausstellung sein wird :)

Strategie / Finanzen (PG 3)

finanzen@aufmacher-ausstellung.de

  • Laura Daubner (Teamleiterin)
  • Mareike Lyssy
  • Sophie Reinbold
  • Corinna Mevißen
  • Pia Snella
  • Saskia Koch
  • Judith Lisette Esther Wilking (v. li. n. re.)

Ein kurzes Interview mit der Finanzgruppe:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Wir sind verantwortlich für die Finanzen und das Sponsoring der Ausstellung, d.h. wir sorgen dafür, dass die Ausstellung überhaupt gemacht werden kann.

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Wichtige Kontakte zu knüpfen und Strategien gemeinsam im Team zu erarbeiten.

Was macht aktuell am meisten Arbeit bei euch?
Sponsoren zu finden. Das heißt Betreibung von Telefonakquise und das Versenden der Sponsorenanschreiben. Nebenher müssen wir uns noch um den Finanzplan der Ausstellung kümmern.

Wieso habt ihr euch entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Es gibt 15 ECTS Punkte dafür!!! Nein Spaß. Es ist schön im sonst eher theoretischen Studienalltag ein bisschen praktische Erfahrung zu sammeln und mal Verantwortung zu übernehmen.

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Erst das gemeinsame Frühstück schafft die perfekte Grundlage für erfolgreiche Teamarbeit--> Harmonie pur!!


Kultur-PR / Marketing (PG 4)

presse@aufmacher-ausstellung.de

  • Johanna Katharina Herrmann (Teamleiterin)
  • Luise Böhm
  • Fabian Halm
  • Greta Lang
  • Laura Schena
  • Carmen Buschhardt (v. li. n. re.)
Ein kurzes Interview mit der Presse-Gruppe:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Wir sind dafür zuständig, dass man von unserem Ausstellungsprojekt in der Region auch etwas mitbekommmt. Wir geben unser Bestes, damit spätestens zur Eröffnung am 13.7.2014 die ganze Region von der Ausstellung weiß - und dann natürlich auch kommt.

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Besonders spannend ist der kreative Prozess unserer Arbeit. Wir haben große Freiheiten in dem, was wir machen. Gleichzeitig tragen wir damit aber auch eine große Verantwortung. Das Aufmacher-Team verlässt sich eben auf uns.

Was macht aktuell am meisten Arbeit bei euch?
Die größte Herausforderung ist momentan der Termin für die Teambesprechung. Morgens um 08:30 Uhr das volle kreative Potential abzurufen, ist nicht unbedingt die leichteste Übung. Wir geben aber unser Bestes.

Wieso habt ihr euch entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Wir fanden es spannend, das Projekt von Anfang an auf seinem Weg in die Öffentlichkeit zu begleiten. Nicht zuletzt ist jeder von uns auch stolz, die Ausstellung nach außen hin präsentieren zu dürfen.

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Motiviert, kreativ, gut gelaunt und nur manchmal ein wenig müde – eigentlich das perfekte Rundumpaket.

Interviews / Audiovisuelle Medien (PG 5)

film@aufmacher-ausstellung.de

  • Anna Juana Cairoli Torres
  • Johann Luketscha
  • Laura Walter
  • Karina Dipold (v. li. n. re.)
  • Lorena Pistone Nascone (nicht im Bild)
  • Sebastian Seefeldt (Teamleiter, nicht im Bild)

Ein kurzes Interview mit dem Filmteam:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Die Hauptarbeit in unserem Team besteht darin, sich um den audiovisuellen Einsatz bei der Ausstellung zu kümmern. Es sollen Displays mit Interviews von Zeitschriftenredakteuren entstehen, die derzeit in Planung sind. Darüber hinaus evaluieren wir die verschiedenen Möglichkeiten die Ausstellung besonders interessant zu machen, beispielsweise mit einen Touchdisplay Tisch. Außerdem erstellen wir den Werbe-Trailer für die Ausstellung.

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Besonders spannend finden wir die kreativen Herausforderungen rund um unsere Aufgabenbereiche die wir sonst in der Uni missen.

Was macht aktuell am meisten Arbeit bei euch?
Im Prinzip macht im Moment alles sehr viel Arbeit, da wir mitten in der Planungsphase stecken und es schwierig ist, konkret und intensiv in einer Aufgabe voranzukommen. Besondere Aufmerksamkeit verlangt im Moment jedoch der Trailer der im März fertig sein soll.

Wieso habt ihr euch entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Das praktische Arbeiten im Team sowie die Aussicht auf ein tolles Endergebnis.

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Jung und dynamisch – einfach kunterbunt!

Ausstellungskonzept / Sammlungsgeschichte (PG 6)

geschichte@aufmacher-ausstellung.de

  • Gaia Englert (Teamleiterin)
  • Ricarda Wolf
  • Florian Schwarz
  • Bernhard Eisel
  • Christian Wörner (v. li. n. re.)
  • Svenja Heißner (nicht im Bild)

Die Geschichtsgruppe im Kurzinterview:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Eine unserer beiden Hauptaufgaben ist die Entwicklung und Ausarbeitung des Ausstellungskonzeptes. Wir überlegen uns, welche Aspekte interessant für die Besucher sind und welche Objekte sich für die Ausstellung eignen können.
Außerdem recherchieren wir zur Sammlungsgeschichte der Zeitschriften. Da es keinerlei Aufzeichnungen darüber gibt, wie die Zeitschriften in unsere Sammlung gelangt sind, versuchen wir durch Interviews und Literaturrecherche herauszufinden wie, in welchem Kontext und mit welcher Intention die Sammlung entstanden ist.

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Die Arbeit in unserer Gruppe klingt vielleicht auf den ersten Blick trocken und theoretisch, sie ist aber unglaublich vielseitig. Es ist toll die Verantwortung mit zu tragen, welche Themen die Ausstellung letztlich im Detail behandeln wird und welche Objekte ausgestellt werden. Außerdem ist es sehr spannend, dass wir durch unsere Forschung zur Sammlung sozusagen „wissenschaftliches Neuland“ betreten, da sich bislang noch niemand damit beschäftigt hat.

Was macht aktuell am meisten Arbeit bei euch?
Momentan arbeiten wir an der Fertigstellung des Ausstellungsprojektes. Das grobe Konzept steht, allerdings müssen wir immer wieder aufs Neue die Feinheiten justieren. Das kann manchmal frustrierend sein, aber wenn man es sich zwei Tage später erneut durchliest, sieht man schnell die Fortschritte, die mit jedem Korrekturlauf gemacht werden.
Außerdem sind wir gerade dabei, die Interviews mit verschiedenen Experten zur Sammlung zu führen: Treffen vorbereiten, Interview führen, nachbereiten und so weiter...

Wieso habt ihr euch entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Es ist toll, mit so vielen unterschiedlichen Menschen zusammenarbeiten zu können. Da wir alle unterschiedliche Fächer studieren, ist es total spannend die unterschiedlichen Ansichtsweisen kennenzulernen. Außerdem profitieren wir ungemein von unserer Fächervielfalt, da wir das Wissen aus allen Bereichen super anwenden können.
Verführerisch ist natürlich auch die Tatsache, dass wir letzten Endes gemeinsam eine Ausstellung auf die Beine stellen, sozusagen unser Baby. Man hat nicht immer die Chance eine solche Verantwortung mittragen zu können!

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Vielfalt, Kreativität, Engagement und ein ausgeprägter Sinn für Humor... die Kellerkinder.


Redaktionsarbeit / Dokumentation / Evaluation (PG 7)

redaktion@aufmacher-ausstellung.de

  • Natalie Pembe Savas (Teamleiterin)
  • Angela Krengel
  • Marvin Gedigk
  • Sarah Hergöth
  • Andreea-Loredana Minca (v. li. n. re.)

Die Redationsgruppe im Kurzinterview:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Die Hauptarbeit in unserem Team besteht darin, den Ausstellungskatalog zu erstellen und das Projekt zu evaluieren.

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Besonders spannend ist, dass wir kreativ sein können und unsere Ideen umsetzten können.

Was macht aktuell am meisten Arbeit bei euch?
Aktuell macht es uns am meisten Arbeit, die Bildrechte zu klären und das Konzept des Kataloges vorzubereiten.

Wieso habt ihr euch entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Wir haben uns für das Aufmacher-Projekt entschieden, um praktische Erfahrungen zu sammeln.

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Ganz schön ausgeschlafen.

Druckmedien / Lektorat / Vermittlung (PG 8)

design@aufmacher-ausstellung.de

  • Hanna Gabriela Diedrichs gen. Thormann (Teamleiterin)
  • Tanja Brodbeck
  • Burcin Sökücü
  • Lara Büchel
  • Christina-Maria Karvela
  • Astrid Rilling (v. li. n. re.)

Natürlich haben wir auch unser Designteam damit beauftragt sich kurz unseren Fragen zu widmen:

Worin besteht eure Hauptarbeit im Team?
Unsere Gruppe ist zuständig für die Gestaltung der Druckmedien, das Lektorat und die Vermittlung der Ausstellungsinhalte in Führungen. Unsere Hauptarbeit besteht darin, durch Druckmedien, wie Plakate oder Flyer, das Projekt "Aufmacher" und die Ausstellung selbst nach außen hin zu repräsentieren - also das Ausstellungsprofil zu visualisieren und eine Schnittstelle zwischen Besucher und Ausstellung zu gestalten.

Gibt es etwas, was ihr an eurer Arbeit besonders spannend findet?
Die kreative Arbeit, die Ausstellungsinhalte und das -Profil in aussagekräftige Druckmedien zu übertragen, ist ein spannungsreicher, differenzierter Prozess, der uns bei jedem Medium auf's Neue fordert, Nerven raubt, aber auch unglaublich viel Spaß macht!

Was macht aktuell am meisten Arbeit bei euch?
Momentan stehen die Gestaltung der Druckmedien und Werbemittel für die Öffentlichkeit, sowie das Erstellen des Bildmaterials an erster Stelle.

Wieso habt ihr euch entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?
Mit "Aufmacher" als Student eine Ausstellung über die alten Zeitschriften des MUT mit zu organisieren, ist einfach ein großartiges Projekt, bei dem es sich lohnt, dabei zu sein! Außerdem ist die kreative und praktische Arbeit, nahe am Berufsleben, eine wunderbare Ergänzung zum theoretischen Studium.

Wie würdet ihr eure Gruppe in einem Satz beschreiben?
Als kreative Schnittstelle zwischen Besucher und Ausstellung.

 

Bilder