Das Dreamteam

Was es heißt, Projektleiter zu sein und wo momentan die größten Herausforderungen liegen, verrät unsere Doppelspitze diese Woche im Kurzportrait.

Frank Duerr & Frederik Efferenn

Der 6. Teil unserer Portraitreihe: Die Projektleiter im Kurzinterview

Unser Dreamteam: Als unsere Aufmacher-Projektleiter halten Frank Duerr und Frederik Efferenn täglich mehrere Bälle gleichzeitig in der Luft - ein stressiger aber vor allem spannender Job. Wie es hinter den Kulissen aussieht, verraten sie in unserem Kurzinterview:


· Worin besteht die Hauptarbeit der Leitung?


Im Zentrum unseres Aufgabenfeldes steht die Planung und Koordination des gesamten Ausstellungsprojekts. Wir sind rastlose Ratgeber, zielstrebige Zeitplankontrolleure, aufmerksame Arbeitsgruppenvermittler, konstante Klimaverbesserer, andauernde Arbeitsprozesskritiker und vor allem lebhafte Letztinstanz aller wichtigen Entscheidungen.

· Gibt es etwas, was an der eigenen Arbeit besonders spannend ist?


Die Entwicklung von einer anfänglichen Idee zu einem großen verräumlichten Gesamtwerk. Ausstellungen machen ist ein komplexer und auch kreativer Akt. Es sind auch die kleinen und versteckten Arbeitsdetails, die ein normaler Museumsbesucher nicht wahrnimmt, die für spannende Momente sorgen. Bis zum fertigen Ergebnis braucht es viel Motivation und Anstrengung.

· Was macht aktuell am meisten Arbeit?


Der größte Aufwand steckt momentan im nahtlosen Übergang von der Konzeptions- in die Realisierungsphase der Ausstellung. Wir versuchen regelmäßig in Einzelgesprächen mit den Arbeitsgruppen Details, Deadlines und Dringlichkeiten zu erörtern.

· Wieso haben Sie sich/hast du dich entschieden, beim Aufmacher-Projekt mitzumachen?


Wir lieben Herausforderungen! Sowohl als Lehrbeauftragter als auch als gewählter studentischer Projektleiter profitiert man immer auch selbst von neuen Erfahrungen. Wenn es dann auch noch Erkenntnisse sind, die mit Ausstellungen machen in Verbindung stehen, ist das genau unser Ding.

· Wie könnte man die eigene Projektarbeit in einem Satz beschreiben?


Denke an alle und an alles – und bleib‘ dabei zielstrebig, freundlich und offen.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Zurück